„Das Geheimnis vom Sound des Jazz“ – Workshops und Mitmachkonzerte 2019

Das Netzwerk Musikvermittlung e. V. hat es sich zum Ziel gesetzt, in diesem Jahr erneut ca. 450 Kindern im Grundschulalter anhand von vorbereiteten Mitmachkonzerten die musikalische Welt des Jazz zu eröffnen und altersentsprechend näherzubringen. Eingeladen waren Dritt- und ViertklässlerInnen aus zahlreichen Kölner Grundschulen und drei Förderschulen. (18 Klassen; 5 Förderschulklassen).

Das Highlight war ein eigens für dieses Projekt kreiertes Musiktheaterstück – das Geheimnis vom Sound des Jazz (Libretto: Samuel Horn) –, welches am 5. Juli 2019 aufgeführt wurde, und für das die Kinder zuvor in Workshops explizit inhaltliche und musikalische Elemente erarbeiteten. Diese fügten sich daraufhin in die Show ein und ließen sie zu einem großen, partizipativen Schülerkonzert werden. 

Innerhalb von drei Wochen fanden im Juni wöchentlich ein eineinhalbstündiger Workshop statt, der direkt vor Ort in den Klassenzimmern der Kinder durchgeführt wurde. Diese befanden sich damit in ihrer gewohnten Umgebung und konnten sich gemeinsam im Klassenverband auf neue musikalische Eindrücke einlassen. Zum einen wurden erste Hör- und Musiziererfahrungen im Rahmen eines angeleiteten Experimentierens mit der Musik gemacht. Zum anderen stand das Erlernen einfacher Improvisationsfähigkeiten sowie das Kennenlernen der Vielfalt diverser musikkultureller Kontexte des Genres im Mittelpunkt. Das diesjährige Thema “Jazz und Identität“ ermöglichte es, verschiedenste musikkulturelle Wege und Geschichten der Musiker_Innen auf ihrem Weg zum Jazz zu vermitteln. Des Weiteren wurden Lieder und Mitmachaktionen erarbeitet, die die Kinder beim Höhepunkt des Projekts – dem Schülerkonzert im Juli 2019 – wiedererkennen und mitgestalten konnten. 

Im Sinne von “Voneinander und miteinander lernen” wurden die Schulbesuche von jeweils zwei Musikpädagogik-Studierenden der Universität zu Köln durchgeführt, die im Rahmen eines Seminars innovative didaktische Konzeptionen der Musikvermittlung entwickelten. Im Verlauf des Sommersemesters 2019 entstanden dabei mit etwa 40 Studierenden sowohl altersgerechte als auch vielseitige methodische Umsetzungen für das Projekt, wodurch den Kindern die Musik erfahr- und erklärbar wurde. Dies erfolgte in enger Zusammenarbeit mit DozentInnen des Instituts für Musikpädagogik der Universität zu Köln sowie MusikerInnen der Initiative „Jazz mit Kick“. 

Im abschließenden Musiktheaterstück entfaltet sich eine musikalische Reise, die, eingebettet in eine fesselnde Rahmengeschichte, zu einem kurzweiligen und partizipationsorientierten musikalischen Erlebnis wurde. Durch die enge Interaktion des professionellen Schauspielers (Frank Bosse), der MusikerInnen aus der Freien Szene Köln (Laia Genc, Tamara Lukasheva, Pia Miranda, Markus Braun und Oliver Rehmann ) sowie unserer Regisseurin Esther Mertel wurden die im Rahmen der Schulbesuche kennengelernten Elemente im Konzert aufgegriffen und verzahnten somit beide Projektbausteine miteinander. 

Die beiden Aufführungen mit jeweils 250 Kindern fanden am 5. Juli 2019 in der Aula III der Universität zu Köln (Gronewaldstr. 2, 50931 Köln) statt. Die Teilnahme am Projekt war kostenlos. 


Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei unseren diesjährigen Unterstützern:

Dank der großzügigen Unterstützung der Volker Rosin Stiftung können in diesem Jahr das Programm auch für Förderschulklassen ausrichten.

Wir bedanken uns ganz herzlich!

Gefördert vom

Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Ein herzliches Dankeschön für die großzügige Unterstützung!

Vielen herzlichen Dank an die con moto foundation für die Patenschaft von 2,5 Grundschulklassen!

Wir bedanken uns von ganzem Herzen!

Wir danken ganz herzlich der Bürgerstiftung Köln für die Teilförderung des Projekts. Dadurch können wir den Kindern eine kostenlose Teilnahme am Projekt garantieren.

Vielen herzlichen Dank!

Die Förderung der Rhein Energie Stiftung – Kultur hilft uns, etwa 500 Grundschulkindern die musikalische Welt des Jazz zu eröffnen und näherzubringen.

Wir bedanken uns ganz herzlich!

Vielen Dank an die Henner Will Stiftung für die Unterstützung unserere Projekts! Dadurch konnten

Vielen herzlichen Dank!

Fotos: Natalie Kwasny, Klaus Schneider, Lena Oechsle